Navigation: Home News Vorschau: Erste am Samstag gegen Türk Spor Augsburg, Zweite am Sonntag in Betzigau

15.

Nov

Vorschau: Erste am Samstag gegen Türk Spor Augsburg, Zweite am Sonntag in Betzigau

FC Wiggensbach - Türk Spor Augsburg am Samstag den 17.11.2012 um 14.00 Uhr

Am kommenden Samstag empfängt der FCW (13. Platz, 12 Punkte, 19-31 Tore) Türk Spor Augsburg im Wiggensbacher Max-Swoboda-Stadion. Vor der Saison als Meisterschaftsfavorit gehandelt, starteten die Augsburger gut in die Saison, was auch der FCW am zweiten Spieltag bei der 3-0 Hinspielniederlage anerkennen musste. Doch die letzten Wochen wurden sie in der Tabelle immer weiter nach hinten gereicht und belegen momentan mit 20 Punkten (22-21 Tore) den 9. Tabellenplatz. Auch für den FCW verliefen die letzten Wochen nicht gerade wunschgemäß. So langsam aber sicher geht der Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle verloren. Positiv stimmt die Jungs von Trainer Monza Hartmann jedoch die Tatsache dass man die vergangenen 4 Heimspiele ungeschlagen blieb und diese Serie sollte nun ausgebaut werden. Personell fällt mit Fabi Kirchmann ein weiterer Spieler mindestens bis zur Winterpause aus, dafür kehrt wohl Ljubomir Ristic zurück in den Kader.

TSV Betzigau - FC Wiggensbach 2 am Sonntag den 18.11.2012 um 14.30 Uhr

Nach zuletzt 3 Niederlagen in Serie steht die zweite Mannschaft (5. Platz, 21 Punkte, 33-30 Tore) nun in der Pflicht wieder für ein Erfolgserlebnis zu sorgen. Am kommenden Samstag sind die Jungs von Trainer Heribert Guggenmos dabei beim TSV Betzigau zu Gast. Die Gastgeber befinden sich seit Saisonbeginn mehr oder weniger im Niemandsland der Tabelle. Nach vorne wie hinten ist ein klarer Punkteabstand vorhanden. Momentan bedeutet dies Platz 7 mit 19 Punkten und 24-23 Toren. Das Hinspiel (4-3 Sieg für den FCW) wie auch die vergangenen Jahre, waren es immer spannende und vorallem torreiche Spiele. Auch wenn es (wahrscheinlich auf Kunstrasen) alles andere als eine leichte Aufgabe werden wird und das Team nach wie vor stark ersatzgeschwächt ist, wollen die Jungs um Ersatzkapitän Tobias Weber nicht mit leeren Händen zurückkehren.