Unentschieden in Haldenwang

TV Haldenwang – FC Wiggensbach 2:2 (1:0)

Der FC Wiggensbach kommt beim TV Haldenwang nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus.

Bei sommerlichen Temperaturen versuchte der FCW die Gastgeber von Beginn an unter Druck zu setzen. Verlief das die ersten zehn Minuten noch nach Plan, zeigte sich danach ein komplett anderes Bild, denn Haldenwang agierte von nun an nur noch mit langen Bällen. Bis zur 34. Minute hatte die Wiggensbacher Hintermannschaft noch alles im Griff, ehe sich Omar Diop bei einem hohen Ball verschätzte und Torjäger Harke seine Chance nutzte und zum 1:0 traf. Bis zur Halbzeitpause versuchte der FCW den Ausgleich herbeizuführen, dafür waren die Angriffe gegen tiefstehende Haldenwanger allerdings zu einfallslos.

Nach Wiederanpfiff spielten die Gäste wie gewohnt mit langen Bällen, diesmal allerdings erfolgreich. Ein langer Ball von Hiemer fand Belik als Abnehmer, der den Ball am TVH-Torhüter vorbei ins Netz einschob. Wiggensbach hatte wieder mehr von der Partie, allerdings ließ das Spiel nach vorne zu wünschen übrig. In der 72. Minute umspielte der eingewechselte Ried seinen Gegenspieler und bediente Herzig mustergültig, der mit einem Außenrist-Kunstschuss zum 1:2 traf.

Keine fünf Minuten später konnte der FCW den Sack zumachen, nachdem Ried im Sechzehner gefoult wurde und Schiedsrichter Erhart auf den Punkt zeigte. Doch Cirak fand in Keeper Mayer seinen Meister und Haldenwang blieb somit noch die Chance zum Ausgleich. In der Nachspielzeit nutzte Harke diese, als die FCW-Abwehr eine Flanke nicht verhindern konnte und er den viel umjubelten Ausgleich erzielte. So trennten sich Auf- und Absteiger nicht unverdient mit 2:2-Unentschieden.

Niederlage gegen Betzigau

FC Wiggensbach – TSV Betzigau 0:1 (0:1)

Der FC Wiggensbach verliert Zuhause gegen den TSV Betzigau mit 0:1.

Was der FCW am Samstagnachmittag den Zuschauern bot, war alles andere als schön. Wie schon in Pfronten agierten die Hausherren ausschließlich mit langen Bällen. Wenn es einmal gefährlich wurde, dann über das schnelle Kurzpassspiel. Auf den Außenbahnen setzte man sich oftmals gut durch, doch die Flanke in die Mitte wurden entweder vergeben oder fanden keinen Abnehmer.

Betzigau machte es auf der anderen Seite auch nicht besser. Sie versuchten ebenso mit dem langen Ball ein Mittel gegen den FCW zu finden, kamen aber letztlich nur zu einer Chance in der ersten Halbzeit, die Maxi Betz ausnutzte und zum 0:1 traf.

In der zweiten Spielhälfte wollten die Gastgeber mehr wagen, doch das, was gezeigt wurde, war zu schlecht. In der 61. Minute musste Gregor Strähle nach wiederholtem Foulspiel vom Feld, sodass Trainer Köcheler die Taktik ändern musste.

Mit zwei Stürmern versuchte man noch den Ausgleich zu erzielen, doch dafür war die Leistung an dem Tag nicht ausreichend.

Betzigau konnte sich so in einem schwachen Spiel gegen einen noch schwächeren Gegner mühelos durchsetzen und beim FCW sollten sich nun alle auf die Kreisliga eingestellt haben, um das selbstgesetzte Ziel „oben mitspielen“ auch einzuhalten.

Auswärtssieg in Pfronten

TSV Pfronten – FC Wiggensbach 2:4 (0:2)

Der FC Wiggensbach gewinnt beim TSV Pfronten verdient mit 4:2.

Auf nassem Untergrund bahnte sich die Partie an, die man sich vorgestellt hatte: Pfronten stand defensiv und agierte größtenteils mit langen Bällen. Die Wiggensbacher konnten allerdings nicht ihr gewünschtes Spiel aufziehen und verfielen in dieselbe Spielweise wie vergangene Saison. Der Ball wurde ohne ersichtlichen Grund hoch und weit geschlagen, was letztlich wenig Torgefahr brachte. Spielten die Gäste mit schnellen, kurzen Pässen, wurde es gefährlich. So auch gleich in der sechsten Minute, als man sich über die linke Seite durchkombinierte und Maguire Buhic bediente, der eiskalt verwandelte. Leider entwickelte sich das Spiel zu einem hektischen, ruppigen und oftmals auch unfairen Spiel. Schuld hatte vor allem das Schiedsrichtergespann. Auf beiden Seiten wurden Lappalien abgepfiffen und offensichtliche Fouls nicht geahndet. Das lag womöglich daran, dass Schiedsrichter Theil seinen Blick ausschließlich auf die Außenlinie fokussieren musste, da der Linienrichter einen neuen Rekord im Fahne-Heben aufstellen wollte und die Wiggensbacher Offensive um die 20 Mal vermeintlich im Abseits stand.

Kurz vor der Halbzeitpause erzielte Belik nach schöner Kombination im Mittelfeld den wichtigen 2:0-Halbzeitstand. Nach dem Wiederanpfiff versuchten die Gastgeber über lange Bälle den Anschlusstreffer zu erzielen und waren in der 58. Minute erfolgreich.

Keine fünf Minuten später war es allerdings wieder Belik, der auf 3:1 erhöhte. In der 70. Spielminute konnte sich Moller gegen drei Wiggensbacher durchsetzen und schloss aus 25 Metern traumhaft ab.

Kurz vor dem Ende des Spiels kamen die Gäste wieder durch kurze, schnelle Pässe vors Pfrontner Tor und Belik erzielte seinen dritten Treffer.

Unentschieden gegen Sonthofen

FC Wiggensbach – 1. FC Sonthofen II 1:1 (0:0)

Der FC Wiggensbach und die Reserve des 1. FC Sonthofen trennen sich 1:1-Unentschieden.

Im ersten Kreisligaspiel dieser Saison kommt der FCW nicht über ein 1:1 gegen die Landesligareserve aus Sonthofen hinaus. Vor gut 150 Zuschauern entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Wiggensbacher hatten zwar mehr Spielanteile, doch Sonthofen erarbeitete sich die besseren Chancen. FCW-Torhüter Marinaro musste gleich einige Male sehenswert eingreifen, um seine Mannschaft vor dem Rückstand zu bewahren.

Die Hausherren kombinierten teilweise ganz ordentlich, doch der letzte Wille und der Zug zum Tor fehlten, sodass in der ersten Hälfte lediglich Halbchancen entstanden. Nach dem Seitenwechsel änderte sich vorerst wenig. Die Gäste warteten auf Fehler des FCW und nutzten einen in der 61. Minute gnadenlos aus. Nach einem Fehlpass im Mittelfeld rannten drei Sonthofer in Richtung des Wiggensbacher Tors und aufgrund eines Stellungsfehlers in der Verteidigung hatte Silas Neuner keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen.

Der FCW drängte auf den Ausgleich und kam durch einige Standards auch zu Tormöglichkeiten, die jedoch allesamt vergeben wurden. Es dauerte bis zur letzten Minute, ehe Lukas Ried einen lang geschlagenen Ball über FCS-Keeper Köck köpfen konnte. So gelang es dem FCW durch den Last-Minute-Treffer einen schlechten Saisonstart zu vermeiden.