Navigation: Home News Vorschau: Beide Teams mit großen Verletzungssorgen vor den Heimspielen im "Max-Swoboda-Stadion"

11.

Okt

Vorschau: Beide Teams mit großen Verletzungssorgen vor den Heimspielen im "Max-Swoboda-Stadion"

FC Wiggensbach – TSV Babenhausen am Samstag den 13.10.2012 um 15.00 Uhr

Zum nächsten Heimspiel empfängt der FCW (15. Platz, 9 Punkte, 14-22 Tore)  den TSV Babenhausen (3. Platz, 23 Punkte, 22-14 Tore). Babenhausen spielte jahrelang in der Bezirksoberliga, mussten jedoch vergangene Saison den Abstieg hinnehmen. Mit dem bisherigen Saisonverlauf können die Gäste durchaus zufrieden sein, so ist der zweite Platz (Relegationsplatz) absolut in Reichweite. Der FCW kann zwar nun auf 5 Spiele ohne Niederlage zurückblicken, doch dabei sprang eben auch nur ein Sieg und dafür 4 Unentschieden heraus. Nach den Punktgewinnen der direkten Konkurrenten, steckt man somit weiterhin im Tabellenkeller fest. Mit einem Punktgewinn gegen die stark einzuschätzenden Babenhausner wäre Coach Monza Hartmann wohl schon hochzufrieden, denn personell schaut es alles andere als gut aus. Mit Matze Herzig verletzte sich unter der Woche ein weiterer Spieler und wird somit fehlen. Zudem ist der Einsatz einiger angeschlagener Spieler ebenfalls äußerst fraglich. Somit wird das Ziel zuerst mal sein gut in die Partie zu kommen und das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten.

Bereits um 13.00 Uhr: FC Wiggensbach 2 – TV Weitnau

Die zweite Garde des FCW (3. Platz, 18 Punkte, 25-22 Tore) trifft zuvor im Derby auf den TV Weitnau. Die Gäste stehen mit 6 Punkten (11-20 Tore) auf dem 12. und somit drittletzten Tabellenplatz. Allerdings haben sie ein Spiel weniger absolviert, da vergangene Woche ihr Spiel abgesagt wurde. Diese Pause kam den Weitnauern  wohl gar nicht so ungelegen, so gingen die 3 Spiele zuvor allesamt verloren. Doch gerade deshalb wird eine äußerst motivierte Truppe erscheinen, die jeden Punkt im Abstiegskampf benötigt. Beim FCW ist Wiedergutmachung angesagt nach der schwachen Partie und der damit verbundenen Niederlage vergangenes Wochenende. Doch die Vorraussetzungen für Trainer Heribert Guggenmos sind alles andere als rosig. Durch zahlreiche Verletzungen bei beiden Mannschaften wird zuerst einmal das Ziel sein, 11 gesunde Spieler auf den Platz zu bekommen. Alles weitere wird sich im Spielverlauf zeigen.